Landschaftspflege mit Wildpferden und Rothirschen

In den letzten Jahren wurden zusammen mit regionalen Institutionen verschiedene Projekte realisiert. Neben den Gehegen für heimische Schlangen und Amphibien, die in Zusammenarbeit mit dem Landschaftspflegeverband Stadt Augsburg und der Umweltstation Augsburg entstanden sind, ist hier vor allem das Beweidungsprojekt des Landschaftspflegeverbandes im Naturschutzgebiet Stadtwald Augsburg zu nennen.

In den lichten Kiefernwäldern nahe der Königsbrunner Heide werden seit Mitte 2007 Przewalskipferde und Rothirsche als natürliche Landschaftspfleger eingesetzt. Seit Ende 2012 wird die benachbarte Hasenheide zusätzlich zur sommerlichen Schafbeweidung im Winter auch von den Wildpferden beweidet.

Das Naturschutzgebiet Stadtwald Augsburg beeinhaltet die größten zusammenhängenden Restvorkommen von lichten Kiefernwäldern am Lech. Aufgrund ihrer ökologischen Funktion sowie ihrer biogeographischen Einzigartigkeit gelten sie als nationales Naturerbe. Etwa 80 % der noch verbliebenen lichten Kiefernwäldern und Heiden am Bayerischen Lech befinden sich auf Augsburger Stadtgebiet – für ihren Erhalt tragen wir in Augsburg somit eine besondere Verantwortung.

Mit den klassischen Methoden der Landschaftspflege, Mahd und Schafbeweidung, ist ein nachhaltiger Schutz der lichten Kiefernwälder nicht möglich. Ein viel versprechender Lösungsansatz ist aber die Beweidung mit „wildlebenden“ großen Pflanzenfressern wie den Przewalskipferden und den Rothirschen.

Wildpferde gehörten zu der ursprünglichen Tierwelt des Lechtals. Das aus den Steppen Zentralasiens stammende Przewalskipferd ist die letzte echte Wildpferdart. Im Freiland waren sie seit Ende der 1960er Jahre verschwunden, konnten aber durch die Erhaltungszucht in Zoologischen Gärten vor dem Aussterben gerettet werden.

Im Stadtwald Augsburg lebt eine Gruppe junger Hengste. Solche Junggesellengruppen sind von großer Bedeutung, da die Tiere hier die notwendigen Verhaltensweisen lernen, um später mit einer Stutengruppe zusammenleben zu können. Die Hengste kommen im Rahmen des Europäischen Erhaltungszuchtprogramms (EEP) in den Stadtwald. Dort tragen sie mit ihrem Fraß- und Weideverhalten dazu bei, lichte Strukturen zu erhalten bzw. zu fördern und erhalten auf diese Weise die Artenvielfalt von Kiefernwald und Heide.

Weitere Informationen finden Sie unter http://www.lpv-augsburg.de/landschaftspflege/beweidung-mit-wildpferden-und-hirschen/